Vorlesen

VHS: Demokratische Orte des Lernens

>> Kursdetails

Z1013P1 Überlebenskunst in Israels Negev-Wüste Die Nabatäerstädte Avdat und Mamshit

Kursleitung Dr. Hermann Mahnke
Beginn Mo., 28.10.2019, 19:30 - 21:45 Uhr
Dauer 1x
Kursgebühr 8,00 € / ermäßigt 4 Euro
(nur Abendkasse)
Ergänzende Angaben  

Bildervortrag II führt in die beeindruckenden Nabatäerstädte Avdat und Mamshit. Vom 5. Jh. v. Chr. bis zum 6. Jh. n. Chr. existierte das Wüstenvolk der Nabatäer, dessen Hauptstadt Petra (heute in Jordanien) wegen ihrer imposanten aus dem Felsen herausgeschlagenen Grabtempel hochberühmt ist. Die Nabatäer, ehemalige Nomaden aus Südarabien, hatten sich vom 5. Jh. v. Chr. an in Südisrael und auf der Sinaihalbinsel niedergelassen. Als ein Volk von Kaufleuten organisierten und kontrollierten sie den Handel mit Weihrauch und Gewürzen aus Indien auf der 2800 km langen Weihrauchstraße von Südarabien bis nach Gaza am Mittelmeer.
Im 4. Jh. v. Chr. gründeten die Nabatäer an der Weihrauchstraße in der Negevwüste Städte wie Avdat und Mamshit, in denen Tausende von Menschen leben konnten, weil man den wenigen Regen sehr einfallsreich und genial zu speichern und zu nutzen verstand. In Mamshit wurden Wohnhäuser, eine Thermenanlage und zwei byzantinische Kirchen restauriert. Über Avdat erhebt sich – umgeben von nabatäischen Häusern – eine weithin sichtbare Oberstadt mit einer Festung und zwei byzantinischen Kirchen. Eine davon steht an der Stelle eines nabatäischen Tempels, in dem der nabatäische König Obodas nach seinem Tode als Gott verehrt wurde.
Mit Hilfe zahlreicher Bilder wird Dr. Hermann Mahnke den Besuchern lebendige Anschauung von den beiden Wüstenstädten und etwas auch von der nabatäischen Hauptstadt Petra vermitteln.

Eine Anmeldung erfolgt an der Abendkasse.



Eine Anmeldung erfolgt an der Abendkasse.

Termine

Datum
28.10.2019
Uhrzeit
19:30 - 21:45 Uhr
Ort
Wallstr. 40, Northeim, KVHS, Raum U 14



Kursort

Northeim, Kreisvolkshochschule
Wallstraße 40, Raum U 14