Vorlesen
Die Gruppe in Hildesheim. Foto: Privat
Die Gruppe in Hildesheim. Foto: Privat

Integrationskurs zu Gast bei KWS und in Hildesheim

Erstellt von Eckhard Senger |

Ein Integrationskurs der Kreisvolkshochschule Northeim war jetzt bei zwei Ausflügen unterwegs. Ziele waren des KWS Saat SE in Einbeck und Sehenswürdigkeiten in Hildesheim.

Einbeck/Hildesheim. Der Kurs findet seit November 2017 im Gemeindehaus St. Josef in Einbeck statt. Die Teilnehmenden kommen überwiegend aus Syrien und dem Irak. Ziel ist es unter anderem, dass sie ihre neue Umgebung in Deutschland besser kennenlernen.

Einblicke in die Arbeitswelt

Bei einer Betriebsbesichtigung bei KWS bekamen sie Einblicke in die Vielfalt der hiesigen Arbeitswelt und Berufsfelder. Außerdem gab es die Gelegenheit, erste Kontakte für eventuelle Praktika oder eine Ausbildung zu knüpfen.

Kulturelles Erbe erlebt

Mit einem Tagesausflug nach Hildesheim konnten Ausflügler auch das kulturelle Erbe in ihrer neuen Heimat genauer kennenlernen. Begleitet von Kursleiter Arne Radtke-Delacor und Tamara Krings, die in der Ländlichen Erwachsenenbildung Hildesheim Integrations- und Berufssprachkurse organisiert und die Stadtführung durch Hildesheim übernahm, bekamen die Teilnehmer nicht nur bekannte Weltkulturerbe-Stätten wie den Dom, sondern auch einige abseits der üblichen Touristenpfade erhaltene Winkel der Altstadt zu sehen. Beeindruckend war für sie vor allem das grundlegend neu gestaltete Domensemble, aber auch die beachtliche Wiederaufbauleistung berühmter Sehenswürdigkeiten wie das Knochenhaueramtshaus.

Kurs endet nach elf Monaten

Nach elfmonatiger Kursdauer endet der Integrationskurs in einigen Wochen mit dem Test „Leben in Deutschland“. Darin können die Teilnehmenden ihre durch die Exkursion nochmals erweiterten Kenntnisse über Politik, Geschichte und Gesellschaft in Deutschland überprüfen lassen.

Das Foto zeigtExkursionsteilnehmende mit Kursleiter Arne Radtke-Delacor (Zweiter von rechts unten) und Stadtführerin vor dem „tausendjährigen“ Rosenstock am Hildesheimer Dom. Foto: Privat


Zurück