Vorlesen
Dr. Martin Lison. Foto: Senger
Dr. Martin Lison. Foto: Senger

Vorträge über Depressionen und Hochsensibilität

Erstellt von Eckhard Senger |

Das Thema Depressionen geht alle an, weil sehr viele Menschen im Laufe ihres Lebens daran erkranken. Die KVHS setzt deshalb ihre Vortragsreihe dazu fort. Außerdem bietet sie Vorträge zu Hochsensibilität an.

Northeim. Alle Vorträge finden jeweils in Northeim, Wallstraße 40, im Raum U.14 statt. Beginn ist jeweils um 19 Uhr.

Um „Depression und Lebensstil“ geht es am Montag, 17. Februar. Dr. Martin Lison, Chefarzt der Paracelsus-Roswitha-Klinik Bad Gandersheim und Mitarbeiter informieren darüber, in welchem Maße und in welchem Umfang welche Verhaltensveränderungen geeignet sind, um Depressionen vorzubeugen. Auch werden Informationen aus den Medien kritisch beleuchtet.

„Depression, Demenz und pflegende Angehörige“

Das Thema „Depression, Demenz und pflegende Angehörige“ steht im Mittelpunkt eines Vortrags von Dr. Martin Lison am Montag, 24. Februar. Der Chefarzt und Mitarbeiter informieren über die vielfältigen und schwerwiegenden Belastungen, denen die Angehörigen von pflegebedürftigen Menschen ausgesetzt sind - besonders die Angehörigen von an Demenz Erkrankten. Häufig sind pflegende Angehörige selbst älter und aufgrund von körperlichen und anderen Erkrankungen in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt. Sehr häufig treten auch besonders ausgeprägte Leistungs- und moralische Vorstellungen auf, die das Risiko an einer Erschöpfungsdepression und/oder anderen Erkrankungen zu leiden, deutlich erhöht.

Eintritt kostenlos

Beide Veranstaltungen sind kostenlos. Sie finden gemeinsam mit dem Bündnis gegen Depression statt. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Wer möchte, kann von eigenen Erfahrungen, Meinungen und Ideen berichten.

Hochsensibilität

Ein Vortrag über das Thema „Hochsensibilität“ mit Anja Linneweber steht am Donnerstag, 20. Februar, auf dem Programm. Ob einen Blick für Details, ein gutes Gehör oder ein feines Gespür für Menschen, eine taktile Wahrnehmung oder einen intensiven Geruchssinn und einen feinen Geschmack zu haben; all dies sind schätzenswerte Eigenschaften hochsensibler Menschen. Wie kann man diese Sensibilität erkennen, verstehen, nutzen und in den Alltag integrieren ohne sich überempfindlich, komisch oder anders zu fühlen? Der Themenabend bietet einen Einstieg in dieses Thema mit dem Ziel, vor allem die Potenziale zu erkennen.

Der Eintritt kostet zehn Euro (ermäßigt fünf Euro). Es gibt eine Abendkasse.

Auch in Einbeck und Uslar

Den gleichen Vortrag gibt es am Donnerstag, 27. Februar, in den Berufsbildenden Schulen, Walkemühlenweg 2, in Einbeck und am Donnerstag, 14. Mai, in der KVHS in Uslar, Gerhart-Hauptmann-Straße 10. Beginn ist jeweils um 19 Uhr.


Zurück